Geschichte der Schule

… Von ZAMBAKRO in der Elfenbeinküste nach BAMAKO in Mali

Ende der achtziger Jahre war die gesamte internationale Gemeinschaft an mehreren friedensfördernden Operationen auf der ganzen Welt beteiligt. Afrikanische Staaten leisten vor Ort einen wichtigen Beitrag zur Truppe. Ihr Engagement für den Friedensdienst nahm 1980 mit dem Einsatz von ECOMOG in Liberia eine völlig neue Dimension an. Über die vielen Erfolge dieser Mission hinaus ergab sich die Notwendigkeit, afrikanische Offiziere besser in den Techniken der Friedenssicherung auszubilden.

Das allererste EMP in der Republik Côte d'Ivoire im Jahr 1999

1. ZAMBAKRO EMP

Die aus einer französisch-ivorischen Partnerschaft hervorgegangene Gründung der Peacekeeping School (EMP) von Zambakro in Côte d'Ivoire im Jahr 1999 war eine der Antworten auf dieses Bedürfnis. In drei Jahren bildete die EMP 600 Beamte aus 40 afrikanischen Ländern aus. Die ivorische Krise im September 2002 führte jedoch zur Verlegung der Schule in die Republik Mali.
Die Empfangskapazität des EMP bleibt jedoch angesichts des Schulungsbedarfs reduziert (16 Zimmer verfügbar). Darüber hinaus sprachen die finanziellen Schwierigkeiten, die durch die Entfernung dieser Schule von der Hauptstadt, die hohe Häufigkeit von Praktika und die begrenzten Kontaktmöglichkeiten für eine internationale Schule mit realen und ehrgeizigen Entwicklungsaussichten verursacht wurden, für die Gründung von die EMP in Bamako.

Der Eingang zum EMP in Koulikouro

3. BAMAKO EMP

Der Wunsch, eine Struktur anzubieten, die das brandneue „KAIPTC“ -Trainingszentrum in Accra perfekt ergänzt, hat zum Bau der neuen Schule geführt. Dieses Projekt wurde von den malischen Zivil- und Militärbehörden und der gesamten internationalen Gemeinschaft nachdrücklich unterstützt. Malis Beitrag hat sich in der Bereitstellung von 3,5 Hektar Land im Herzen von Bamako im Geschäftsviertel im Bau von ACI 2000 niedergeschlagen. Die Gesamtkosten für die Infrastruktur belaufen sich auf rund 15 Milliarden Der FCFA wird zwischen Frankreich, Kanada, Dänemark, der Schweiz, den Vereinigten Staaten, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Deutschland geteilt, gefolgt von Argentinien und Japan.
Bei dieser Gelegenheit verliert die EMP ihren bilateralen Status, um eine internationale Schule des malischen Rechts zu werden, mit multilateraler Finanzierung, die von einem unabhängigen Verwaltungsrat gesteuert wird und alle Geber zusammenbringt (siehe Seite) Mitwirkende ). Dieser Status ist seit dem 26. März 2007, dem Datum der Einweihung der neuen Friedenssicherungsschule „Alioune Blondin Bèye“ in Bamako, unverändert geblieben.

Einweihung des neuen EMP in Bamako am 26. März 2007

2. KOULIKORO EMP

Die Entschlossenheit Frankreichs, sich für die Stärkung der afrikanischen Friedenssicherungskapazitäten (RECAMP) einzusetzen, und die starke Reaktionsfähigkeit der malischen Zivil- und Militärbehörden ermöglichten die Fortsetzung des EMP-Projekts in Mali.
Die Installation des EMP erfolgt zunächst im Schulungszentrum „Boubacar Sada Sy“ in Koulikoro (CIK), 60 km nordöstlich von Bamako. Ab Sommer 2003 nimmt die EMP ihre Mission in KOULIKORO im Rahmen der Ausbildungskomponente des Konzepts zur Stärkung der afrikanischen Friedenssicherungskapazitäten (RECAMP) wieder auf.
Im Dezember 2006, drei Jahre nach seiner ersten Versetzung, wird die KOULIKORO EMP seit ihren Anfängen im Jahr 3 1999 Offiziere aus 1633 afrikanischen Ländern in mehr als 40 Praktika ausgebildet haben.

Alioune Blondin Beye Friedenssicherungsschule